Ruinen und Fachwerk Alt-Arnsberg im Detail...
und ganz unten noch viel mehr Bilder ...
Altstadt Fachwerk
Viele schöne Winkel hat die Altstadt zu bieten.
Wer sich ein wenig Zeit nimmt, entdeckt Oasen der Ruhe und Kleinode der Gartenkunst.
Mit ein wenig geschichtlichen Hintergrund geht man ganz anders durch eine Stadt...

Femegericht
Das Schwert im Stein ...
stellt man sich ein
paar Ritter auf den
Bänken vor, wird es
gleich authentischer.

Und wird dabei umweht vom Hauch der Geschichte. Zum Beispiel der alte Ort des Femegerichtes an der Oleypforten. Damals war Arnsberg ein ziemlich wichtiger Ort, an dem Gesetze für den gesamten westfälischen Raum gemacht wurden.
Altstadtgasse
Durch diese Gassen passen nicht einmal Pferdefuhrwerke ...die Altstadt war das "Arme-Leute-Viertel" Arnsbergs, durch die Enge konnten sich Brände verheerend auswirken. Trotzdem wurde (gegen manchen Versuch der Verwaltung) immer wieder Hütte an Hütte gesetzt, wie es an den steilen Hängen eben so passte.

Die Altstadt beherbergt viele romantische Winkel und kleine Gärten, die mit Liebe und Hingabe gepflegt werden.

So mancher Arnsberger wäre überrascht, wie wenig er die Altstadt kennt, wenn er sich einmal zwei Stunden Zeit nimmt. So viele Plätzchen zum Stehenbleiben und Staunen... und romantische Anblicke, die dem Dichter Raum zum Träumen bieten.
Garten in der Altstadt
Mäuseturm

"Mäuseturm" heisst eines der Überbleibsel der Stadtbefestigung, die im Glockenturm ihr ursprüngliches Haupttor hatte. Den "Grünen Turm" sieht man, wenn man durch den Tunnel Richtung Innenstadt fährt.

Am Mäuseturm vorbei und die steile Bergstraße hinunter wurde früher das Vieh auf die Weide getrieben.
Schlossruine
2002 wird auf der Ruine wieder das
Schlossberg-Festival
starten:

DIE BURG BEBT !

Die Burgruine ist teilweise renoviert; im Ostturm oder im Knappensaal finden regelmäßig "Rittermahle" statt. Und wieviele Teenager hier ihre ersten Verabredungen hatten, lässt sich nicht zählen...
Wegweiser zur Ruine

Der wunderschöne alte Eichholzfriedhof birgt Überraschungen und ungewöhnliche Monumente eigenwilliger Persönlichkeiten. Eule
Im Krieg hat er leider einen Volltreffer abbekommen, damals sind manche Gräber durcheinandergeraten...
Jugendstilfenster Im Eichholzviertel findet man Villen, die dem Auge schmeicheln, alte Jugendstilfassaden efeubekränzt, und stille Obstgärten, die bis zum Mühlengraben hinunterreichen.
Wer dann durchs Eichholz geht zum Ehmsendenkmal, lernt das geliebte "Flüsterhäuschen" kennen: in den Ecken stehend kann man sich
flüsternd miteinander unterhalten, die Wände übertragen das leiseste Geräusch, und ausserdem hat man einen wunderbaren Blick über die gesamte Stadt.
Oder man geht zum Mühlengraben herunter, am alten Wasserwerk vorbei und so wieder in Richtung Altstadt. Fixpunkt ist immer der Glockenturm.
Wasserwerk
Glockenturm
Er hat wirklich herausragende Stellung im Stadtbild.

Wer von ausserhalb kommt und Fragen hat zu Parkplätzen, Unterbringung und sonstigem, wende sich vertrauensvoll an Frau Hahn beim Verkehrsverein.

Und wer wissen möchte, was für Einwohner Arnsberg zu bieten hat:
die interessantesten sind hier online gestellt, NEHEIMS ECHTE.

Und bei der Grünen-Aktion zur "Arnsberg-Weltoffen" Demo haben sich auch eine Menge Leute ablichten lassen ...

Und wem das noch nicht reicht; das Alt Arnsberger Osterfeuer inclusive Fackelzug ist auch ein schöner Anblick, wenn man Ausblick aus dem Weichs´schen Hof hat ...

Es gibt noch andere Arnsberger Burgen als unsere ...

 

Redens-ART